Neue Nano- und Mini-BHKW von Kirsch HomeEnergy

Video: Kirsch HomeEnergy auf der HMI 2013In den letzten Monaten hat sich die Kirsch HomeEnergy aus Trier vom kleinen Anbieter eines Mikro-BHKW zu einem echten KWK-Vollsortimenter entwickelt. Neben einem neuen 1,9 kW Nano-BHKW gesellen sich zum 4 kW Mikro-BHKW jetzt drei Mini-BHKW mit 30, 40 sowie 50 kW elektrischer Leistung und neben den KWK-Produkten noch ein kleines Notstromaggregat. Darüber hinaus hat Kirsch das seit drei Jahren erhältliche microBHKW L 4.12 überarbeitet und mit vielen Detailverbesserungen aufgewertet.

Kirsch HomeEnergy Micro-BHKWKirsch HomeEnergy Micro-BHKW

Das verbesserte Kirsch micro

Das bisherige microBHKW L 4.12 kommt ab sofort unter dem schlichten Namen „Kirsch micro“ daher. Neben einer wesentlichen Vergrößerung des Ölvorrates wurden auch das Gehäuse sowie die Software verbessert. Zwar war die komfortable Bedienung durch ein 7-Zoll-Touchscreen-Display der Steuerung schon immer einer der großen Vorteile des Gerätes, doch am Funktionsumfang der Steuerung schieden sich die Geister. Während Kirsch die individuelle Programmierbarkeit der Stromerzeugung durch die einfache Auswahl der gewünschten Erzeugungsleistung von 2, 3 oder 4 kW hervorhob, wünschten sich viele Anwender eine automatische Anpassung an den momentanen Bedarf. Diesem Wunsch kommt Kirsch nun nach: Mit der aktuellen Software kann das Mikro-BHKW in den drei Betriebsmodi „automatisch wärmegeführt“, „automatisch wärmegeführt aber stromoptimiert“ oder wie bisher mit fest programmierbaren Leistungsstufen betrieben werden. Eine stromgeführte Betriebsweise unter Nutzung eines Stromzählers am Netzverknüpfungspunkt unterstützt das Gerät jedoch auch mit den neuen Verbesserungen leider nicht.


Neue Nano- und Mini-BHKW von Kirsch HomeEnergy auf der Hannover Messe 2013
(Video: BHKW-Infothek)

Verbesserungen hat Kirsch auch hinsichtlich des oft kritisierten Wartungsintervalls von nur 2.500 Stunden unternommen. Durch die Vergrößerung des Ölvorrates von 9 auf 20 Liter sollen zukünftig Wartungsintervalle von etwa 4.000 bis 5.000 Stunden erreicht werden. Erste Anlagen mit der vergrößerten Ölwanne wurden in den letzten Monaten ausgeliefert und sollen zum Frühjahr 2014 Messdaten liefern, die dann eine genaue Festlegung des zukünftigen Wartungsintervalles ermöglichen. Darüber hinaus wurde das Gehäuse des Gerätes verbessert. Durch den Austausch der bisherigen Seitenteile mit kleinen Wartungsklappen gegen neu entwickelte Seitenteile soll eine Reduktion der Geräuschemission im Betrieb unter Volllast von 55 dB(A) auf etwa 50 dB(A) erreicht werden. Der Listenpreis des micro beträgt auch mit den neuen Verbesserungen weiterhin 13.350 Euro netto.

Kirsch HomeEnergy Nano-BHKWKirsch HomeEnergy Nano-BHKW

Das neue Nano-BHKW von Kirsch HomeEnergy

Für Immobilien mit besonders geringem Wärmebedarf soll das neue „Kirsch nano“ eine kostenoptimierte Alternative darstellen. Anders als das Kirsch micro kann das nano nur mit 1,9 kW betrieben werden, obwohl es über den gleichen Motor und grundsätzlich auch über den gleichen Aufbau wie das micro verfügt. Durch die Verwendung eines kleineren Generators und kleinerer Wärmetauscher konnte jedoch der Preis auf 10.980 Euro netto reduziert werden. Die geringere Belastung des Motors könnte zudem in der Praxis, ähnlich wie beim leistungsreduzierten ecoPOWER 3.0, zu einer Steigerung der Lebensdauer führen. Das Wartungsintervall beträgt wie beim Kirsch micro vorerst 2.500 Stunden und soll ebenfalls im nächsten Frühjahr entsprechend der Messergebnisse aus dieser Heizperiode verlängert werden. Neben der Standardvariante für Erdgas sind sowohl das nano als auch das bewährte micro in einer Variante für den Betrieb mit Flüssiggas erhältlich.

Neben den neuen BHKW präsentierte Kirsch zudem mit dem „Kirsch ep“ ein auf dem gleichen Motor wie das nano und micro basierendes Notstromaggregat zum Festeinbau mit automatischer Netzumschaltung und eingebauten Schutzschaltern. Die Bedienung erfolgt über ein LCD-Display, das auch Werte zur Überwachung von Motor, Generator, Frequenz, Spannung und Betriebsstunden anzeigen kann. Mit einer möglichen Dauerleistung von bis zu 8 kW eignet sich das Gerät nicht nur für Einfamilienhäuser, sondern auch für kleine Mehrfamilienhäuser.

Kirsch HomeEnergy Mini-BHKWKirsch HomeEnergy Mini-BHKW

Die neuen Mini-BHKW von Kirsch

Auf größere Objekte zielen die drei neuen Mini-BHKW von Kirsch HomeEnergy ab. Die nur für den Betrieb mit Erdgas geplanten Varianten mini30, mini40 und mini50 leisten 30, 40 sowie 50 kW elektrisch und sind mit Synchrongeneratoren von Leroy Somer ausgestattet. Während auf der Hannover Messe noch ein eher nackt aussehender Demonstrator stand, werden die Seriengeräte über ein gekapseltes Gehäuse verfügen, die den Schall der MWM-Motoren auf 70 dB(A) reduzieren. Das Wartungsintervall für die Mini-BHKW soll 1.500 Stunden betragen. Anders als die beiden nano und micro werden die mini nicht über eine serienmäßige Brennwertnutzung verfügen. Optional erhältliche externe Brennwertwärmetauscher sollen eine Nutzung des Brennwerteffektes jedoch ermöglichen, sofern die Systemtemperaturen der bestehenden Heizungsanlage dies zulassen.

Nachrichten zum Thema:
Das Kirsch microBHKW L 4.12
Weitere Meldungen zur Hannover Messe
Yanmar drängt mit dem CP5WG auf den deutschen Markt
XRGI 6 und XRGI 9: Die neuen Mikro-BHKW von EC Power

Ein Artikel von Louis-F. Stahl
(Titelgrafik: BHKW-Infothek)

 

5 Responses to Neue Nano- und Mini-BHKW von Kirsch HomeEnergy

  1. Michael Schmidt sagt:

    Hier entsteht der Eindruck, das allein durch Ölvolumenvergößerung das Wartungsintervall signifikant verlängert werden könnte – allgemeingültig ?!?
    pamiru48

  2. Pingback: Wolf präsentiert mit dem GTK-4 ein bekanntes Mikro-BHKW | BHKW-Infothek

  3. Pingback: Kirsch HomeEnergy erweitert sein Angebot an Mini-BHKW | BHKW-Infothek

  4. Pingback: nano, micro und mini – Die aktuelle Produktpalette von Kirsch | BHKW-Infothek

  5. Pingback: Freie Nutzung von Gattungsbegriffen wie Mikro- oder Nano-BHKW | BHKW-Infothek

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.