Vaillant verdoppelte 2012 den Absatz seiner ecoPOWER

ecoPOWER Produktserie (Bild: Vaillant)In Remscheid dürften vor wenigen Tagen die Sektkorken geknallt haben. Vaillant verkündete nicht ohne Stolz, dass das Unternehmen im Geschäftsjahr 2012 etwa 2.000 Blockheizkraftwerke aus der ecoPOWER Modellreihe abgesetzt habe. Entsprechend einer Unternehmensmeldung hat sich der Absatz im letzten Jahr gegenüber dem Geschäftsjahr 2011 mit bereits 959 verkauften Anlagen immerhin mehr als verdoppelt.

Vaillant könnte mit dieser rasanten Absatzsteigerung möglicherweise sogar SenerTec als bisherigen Branchenprimus abgelöst haben. Der Schweinfurter Dachs-Hersteller verkaufte entsprechend dem BHKW-Ranking der Zeitschrift Energie & Management im Geschäftsjahr 2010 genau 1.844 Dachse. Neuere Zahlen zum BHKW-Absatz in den Jahren 2011 und 2012 veröffentlichte das Unternehmen bisher nicht, da bei SenerTec Bedenken hinsichtlich kartellrechtlicher Konsequenzen bestehen.


Die ecoPOWER-Produktfamilie auf der SHK Essen 2012
(Video: BHKW-Infothek)

Vaillant hat sich in den letzten Jahren durch Unternehmensakquisen und der Eigenentwicklung des ecoPOWER 1.0 Systempaketes im Markt der stromerzeugenden Heizungen breit aufgestellt. Ihren Anfang nahm die KWK-Erfolgsstory bei Vaillant jedoch mit dem ecoPOWER 3.0 und seinem baugleichen Bruder, dem ecoPOWER 4.7.

Entwickelt wurde das ecoPOWER 4.7 ursprünglich bereits in den 1990er Jahren in der Schweiz. Ab der Jahrtausendwende wurden die erste Serienmodelle der Revision A von der PowerPlus Technologies in Gera gefertigt, wo in den folgenden Jahren eine umfangreiche Serienproduktion aufgenommen wurde. Mit der Revision C erfuhr das Gerät im Jahr 2006 einige grundlegende Änderungen und wurde im Rahmen der PowerPlus-Übernahme durch Vaillant für eine Integration in das Programm des Remscheider Heiztechnikherstellers vorbereitet. So wurde unter anderem die Motoraufhängung geändert, die Temperaturfühler im Gerät sowie auch der Außenfühler entsprechend dem Standard von Vaillant ausgetauscht und eine neue Software zur Anbindung von Vaillant-Thermen entwickelt. Im Juni 2011 wurde schließlich die Fertigung an den Vaillant Standort in Gelsenkirchen verlagert und zugleich der Sprung auf die Geräterevision D vollzogen.


Vorstellung des überarbeiteten Vaillant ecoPOWER 20.0 auf der ISH 2013
(Video: BHKW-Infothek)

Mit der Akquisition des Hamburger Herstellers Cogenon Anfang Mai 2012 hat Vaillant erst vor Kurzem seine Produktpalette erneut erweitert und bietet nun auch ein Gerät in der umsatzstarken 20 kW-Klasse für mittelgroße Immobilien an. Wie auch das ecoPOWER 4.7 kann das dem ecoPOWER 20.0 zugrunde liegende PowerTherm BHKW auf eine lange Entwicklung zurückblicken. Es wurde bereits vor etwa 15 Jahren vom Hersteller Spilling entwickelt und wird seit 1999 für den Betrieb mit Erdgas, Flüssiggas und Biogas angeboten. Erst kurz vor dem Einstieg von Vaillant bei Cogenon wurde das aus dem Unternehmen Spilling ausgegliederte Unternehmen PowerTherm im Mai 2011 von Cogenon übernommen. Anfang 2012 begann schließlich die Vaillant Tochter PowerPlus Technologies nach der Übernahmen von Cogenon durch Vaillant mit dem Vertrieb des PowerTherm 20 als Handelsware.

Auf der ISH 2013 stellte Vaillant schließlich das technisch grundlegend überarbeitete PowerTherm 20 unter dem Namen ecoPOWER 20.0 vor, welches ab dem 1. Juli an Kunden ausgeliefert werden soll. Es bestehen daher gute Chancen, dass Vaillant auch im kommenden Jahr wieder einen neuen Absatzrekord verkünden kann.

Nachrichten: Weitere Meldungen zu den stromerzeugenden Heizungen von Vaillant
(Titelgrafik: Vaillant)

Ein Artikel von Louis-F. Stahl

 

4 Responses to Vaillant verdoppelte 2012 den Absatz seiner ecoPOWER

  1. Lorenz sagt:

    Wären nicht die exorbitanten Wartungskosten, könnte man diese ecopower tatsächlich jemandem empfehlen 🙁

  2. Reinhard Prochnau sagt:

    Die Anschaffungskosten eines BHKWS sind einfach viel zu hoch.
    Am Ende zahlt man noch für ein BHKW drauf.
    Der erezeugte Strom bringt überhaupt keinen Gewinn.
    Also lieber bleiben lassen, bis sich die Lieferfirmen etwas einfallen lassen!!!
    R. P.

  3. M. Montoya sagt:

    Vaillant hat wohl nicht nur den Absatz verdoppelt. Die guten Absatzzahlen haben den Hersteller dazu veranlasst, auch die Wartungskosten für das BHKW 4.7. zu verdoppeln. Hat man im Jahr 2012 noch ca. 400 € für die Wartung gezahlt, muss man für die gleiche Leistung ab dem Jahr 2013 ca. 770 € bezahlen.

    Dem Hersteller geht es wohl zu gut. Bin mal gespannt, ob die Kunden das noch weiterhin mitmachen. Ich kenne viele, die zukünftig um Vaillant einen großen Bogen machen. Wer so bei seinen Kunden abkassiert, hat zukünftig keine Chance mehr.

    Es ist nur eine Frage der Zeit, wann bei den anderen Modellen auch abkassiert wird. Hier kann man sich nur schützen, wenn man n i c h t bei Vaillant kauft. Die vor dem Kauf durchgeführten Rentabililtätsberechnungen halten einer Verdoppelung der Wartungskosten nicht stand.

  4. F. Roman sagt:

    Habe leider Gottes den ecopower 1.0 von Vaillant vor 3 Jahren einbauen lassen. Von Anfang an war das Gerät ständig kaputt. Die ersten 1,5 J. habe ich eine horrente Gasrechnung von ca. 7500€ bezahlen dürfen. Seit Mitte 2015 steht das Gerät ganz still, weil sich weder der Fachhandwerker noch Vaillant dafür verantwortlich fühlten.
    Als es um die Erhöhung der Wartungspauschale ging, war Vaillant/ Power Plus Techn. sehr einfallsreich. Erst wurde behauptet, dass die Rohstoffpreise extrem gestiegen seien. Nachdem ich mit Gegenargumenten der Erhöhung widersprochen habe, sollte ich den Vertrag selber kündigen. Als ich auch das nicht tat, wurde mit einem Inkassobüro Druck gemacht. Ich war nämlich so frei und habe die Pauschale zurückbehalten, bis ich die Wartungsprotokolle ordnungsgemäß bekam. Im Internetportal von Vaillant durfte ich auch erfahren, warum Vaillant so dahinter war mir meinen Wartungsvertrag zu canceln. Sie wollten von ca. 420€ nun auf 800€ erhöhen!!! Nun haben Sie mir trotzdem ohne wichtigen, driftigen Grund den Vertrag gekündigt!!! Dem habe ich zwar auch widersprochen. Aber das interessiert die Firma keineswegs. Man ist als Kunde nur solange wichtig, wie man die Anlage installiert und bezahlt hat. Dann ist „nach mir die Sintflut“ angesagt. Traurig!!!!
    Deshalb kann ich nur alle warnen! NIE WIEDER VAILLANT!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Schreibe einen Kommentar zu Reinhard Prochnau Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.