Wolf präsentiert mit dem GTK-4 ein bekanntes Mikro-BHKW

Die Centrotec Tochter Wolf Heiztechnik erweitert erneut ihre BHKW-Modellpalette im kleinen Leistungsbereich: Mit dem jüngst auf der SHK Essen vorgestellten GTK-4 möchte Wolf zukünftig stärker im stückzahlstärkeren Segment der Mikro-BHKW für kleinere Mehrfamilienhäuser, Hotels und Gewerbeimmobilien mitmischen. Nachdem Wolf im November 2008 den BHKW-Hersteller Kuntschar und Schlüter übernahm, wurden auf der SHK Essen 2011 mit dem GTK-7 und dem GTK-20 bereits zwei Mini-BHKW vorgestellt.

Während das von Kuntschar und Schlüter gefertigte GTK-7 auf einem für wesentlich größere und leistungsstärkere Blockheizkraftwerke konzipierten Design aus dem Großanlagenbereich aufbaut, stammt das neu vorgestellte GTK-4 klar aus einer anderen Schmiede. Ein einfacherer und leichterer Aufbau, längere Wartungsintervalle, niedrigere Kosten bei hoher Flexibilität, eine leicht zu bedienende Steuerung mit 7 Zoll Touchscreen und nicht zuletzt das an die aktuellen BlueStream-Brennwertgeräte von Wolf angelehnte Design positionieren das GTK-4 passend im Bereich der stromerzeugenden Heizungen.

Wolf GTK 4 auf der SHK Essen 2014

Wolf GTK-4 Touchscreen

Gleichwohl die PR-Abteilung von Wolf verkündete, dass das GTK-4 von „Wolf-Ingenieuren konsequent im Design der neuen Brennwertgeräte entwickelt“ wurde, fiel uns bei einem Standbesuch auf der SHK Essen nach einem Blick durch das Gehäusefenster des ausgestellten GTK-4 direkt die frappierende Ähnlichkeit mit dem bereits bekannten Kirsch micro von Kirsch HomeEnergy aus Trier auf. Abgesehen vom Gehäuse und dem Wolf-Logo in der Steuerungssoftware konnten wir auf den ersten Blick weder im Inneren des Gerätes noch an der Software Abweichungen vom Kirsch-Design erkennen. Auf Nachfrage beim zuständigen Standpersonal wollte man sich zu dieser Beobachtung und den Details der Anpassungen durch Wolf leider nicht näher äußern und verwies lediglich darauf, dass es sich um ein BHKW aus dem Hause Wolf handele und „es schon auch ein bisschen etwas anderes“ sei. Wie die BHKW-Infothek auf Nachfrage von Kirsch-Mitarbeitern erfuhr, soll das GTK-4 tatsächlich auch bei Kirsch gefertigt werden. Warum Wolf im Gegensatz zu anderen Heiztechnikherstellern, die klar zu Kooperationen mit bekannten BHKW-Herstellern zur Erweiterung der eigenen Produktpalette mit Handelsware stehen, sich nicht offen positioniert, bleibt unklar. Ebenso, welche weiteren Merkmale das Wolf GTK-4 möglicherweise vom Kirsch micro unterscheiden.

Wolf GTK 4 auf der SHK Essen 2014

Wolf GTK-4 Datenblatt

Wie das Kirsch micro ist das GTK-4 für den Betrieb mit Erdgas oder Flüssiggas erhältlich und leistet bis zu 4 kW elektrisch bei einer Heizleistung von 12 kW. Das Gerät kann seine Leistung in zwei Stufen auf 3 und 2 kW elektrisch reduzieren, wobei die thermische Leistung auf 10 beziehungsweise 8,5 kW sinkt. Über die Steuerung kann die Leistung entweder wärmegeführt oder passend zum Strombedarf automatisch wärmegeführt aber stromoptimiert angepasst werden. Über eine LAN-Schnittstelle wird der Zugriff aus der Ferne für den Kunden und Fachpartner ermöglicht. Das Wartungsintervall beträgt 5.000 Stunden, wobei bereits nach 2.500 Stunden eine Inspektion mit Zündkerzenwechsel erforderlich ist.

Serienmäßig wird das GTK-4 mit einem Brennwertwärmetauscher ausgerüstet, der einen Gesamtwirkungsgrad von 95 Prozent ermöglichen soll. Mit einem Einbringgewicht von nur 230 Kilogramm und Abmessungen ähnlich denen eines großen Gefrierschranks, lässt sich das Gerät auch bei beengten Platzverhältnissen und über ein Treppe gut in Heizungskeller einbringen. Mit montierter Schallschutzverkleidung beträgt das Gesamtgewicht 320 Kilogramm und soll einen Schalldruckpegel von 55 dB(A) erreichen.

Wolf GTK 4 auf der SHK Essen 2014

GTK-4 auf der SHK Essen 2014

Angetrieben wird das Mikro-BHKW von einem luftgekühlten 2-Zylinder Motor von Briggs & Stratton. Dieser aus der auch für Rasenmäher, Notstromaggregate, Golfcars und ähnliche Geräte gedachten Vanguard Baureihe von Briggs & Stratton stammende Motor ist aufgrund seiner einfachen Konstruktion und höheren Fertigungsstückzahlen zwar kostengünstiger als ein wassergekühlter BHKW-Spezialmotor, wie er beispielsweise im Dachs HKA von SenerTec verwendet wird, dafür aber nicht so effizient und vermutlich weniger langlebig. Bisher hat Kirsch frühzeitig ausgefallene Motoren entsprechend Betreiberberichten im BHKW-Diskussionsforum jedoch kostenfrei ersetzt und mit etwa 800 bis 900 Euro sind auch die regulär erhältlichen Ersatzmotoren verhältnismäßig günstig. Im Ergebnis könnte der von Kirsch eingeschlagene Weg, einen kostengünstigen Motor aus der Massenfertigung an Stelle aufwändiger Spezialmotoren zu nutzen, auch für die Betreiber stromerzeugender Heizungen insgesamt eine gute Lösung sein.

Das Wolf GTK-4 soll ab Mai erhältlich sein. Zu den Preisen macht Wolf noch keine genauen Angaben. Der Preis soll sich laut Wolf-Mitarbeitern am Markt orientieren. Für das Kirsch micro beträgt der Listenpreis nach einer kürzlichen Preiserhöhung um 2.500 Euro aktuell 15.850 Euro zuzüglich Umsatzsteuer und Installation. (lfs)

Weiterführende Links zu dieser Meldung
Wolf Heiztechnik: GTK-7 und GTK-20 von Kuntschar und Schlüter
Meilenstein: Mehr als 1.000 BHKW von Kuntschar und Schlüter
Alle Meldungen zu BHKW von Wolf Heiztechnik
www.wolf-heiztechnik.de

 

2 Responses to Wolf präsentiert mit dem GTK-4 ein bekanntes Mikro-BHKW

  1. Pingback: Schwere Zeiten: Insolvenz von Simple Energie, Ceramic Fuel Cells und intelli sowie Probleme mit dem Wolf GTK-4 von Kirsch | BHKW-Infothek

  2. Pingback: Aus und vorbei: Kirsch HomeEnergy stellt BHKW-Produktion ein | BHKW-Infothek

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.