Kirsch HomeEnergy erweitert sein Angebot an Mini-BHKW

Auf der Hannover Messe 2014 präsentierte Kirsch HomeEnergy ein neues Mini-BHKW: Das mini20 soll die bisherige Lücke zwischen dem Kirsch micro und dem Kirsch mini30 schließen. Gefertigt wird das Kirsch mini20 von A-Tron und basiert auf dem bewährten A-Tron 20/43, ist jedoch mit einer Steuerung aus dem Hause Kirsch ausgestattet. Neben der großen Neuvorstellung des mini20 hat sich auch in der übrigen Modellpalette etwas getan.

Das neue mini20
Angetrieben wird das mini20 von einem in seiner Leistungsklasse sehr beliebten 4-Zylinder-Volkswagen-Motor mit 2 Liter Hubraum. Wie auch bei den BHKW von Energiewerkstatt entfaltet das Triebwerk im mini20 sowie im nahezu baugleichen A-Tron 20/43 eine elektrische Leistung von 20 kW bei einer Heizleistung von 43 kW. Mit einem Wartungsintervall von 6.000 Stunden hebt sich das mini20 von den anderen Kirsch-BHKW wohltuend ab und rangiert in einer Liga mit dem XRGI20 von EC Power. Neben einer im Vergleich zum A-Tron 20/43 geänderten Lackierung hat Kirsch auch die Atromatic-Steuerung ausgewechselt und stattet das mini20 mit einer wesentlich fortschrittlicheren Touchscreen-Steuerung seiner eigenen Entwicklungsschmiede aus. In Sachen Bedienkomfort dürfen Käufer des mini20 das von Kirsch in dieser Hinsicht gewohnt hohe Level erwarten.

Kirsch HomeEnergy mini50 auf der Hannover Messe 2013 (Bild: BHKW-Infothek)Produktfoto des Kirsch mini50 (Bild: Kirsch HomeEnergy)Kirsch mini20 auf der Hannover Messe 2014 (Bild: BHKW-Infothek)

Das Kirsch mini50 sowie das neu vorgestellte Kirsch mini20 auf der HMI 2014
(Fotos 1 und 3: BHKW-Infothek, Foto 2: Kirsch HomeEnergy)

Im Gegensatz zu den größeren BHKW von Kirsch, wie dem mini30, verfügt das mini20 serienmäßig über einen Brennwert-Abgaswärmetauscher und soll damit nach Herstellerangaben einen Gesamtwirkungsgrad von 97 Prozent erreichen. Dank einer sehr breiten Leistungsmodulationsbandbreite von 5 bis 20 kW elektrisch bei einer thermischen Leistung von 15 bis 43 kW eignet sich das Gerät zudem auch für einen Teillastbetrieb bei zeitweise geringerem Wärmebedarf. Mit einem Listenpreis in Höhe von 49.900 Euro netto rangiert das mini20 jedoch gut 20 Prozent über dem Basismodell des A-Tron 20/43 mit der einfachsten Steuerungsausführung.

Längere Wartungsintervalle
Bei den von Kirsch gefertigten BHKW mini30, mini40 und mini50 wurden die Wartungsintervalle gegenüber den Daten zum Zeitpunkt der Vorstellung der Geräte vor einem Jahr um 2.000 Stunden angehoben. Mit einem Inspektionsintervall von nunmehr 3.500 Stunden erreichen die Geräte ein im Mini-BHKW-Segment übliches Wartungsintervall. Bei den kleineren Modellen nano und micro bleibt es nach Auskunft von Kirsch vorerst bei dem recht kurzen Inspektionsintervall von 2.500 Stunden. Die bereits vor einem Jahr angekündigte Verlängerung des Inspektionsintervalls werde aber weiter angestrebt, so Mitarbeiter des Unternehmens auf der SHK Essen 2014.

Kirsch HomeEnergy Micro-BHKWKirsch HomeEnergy Micro-BHKW

Das Kirsch micro auf der HMI 2013

Insgesamt habe Kirsch bereits über 600 BHKW vom Typ micro verkauft und konnte sein Fachpartnernetz auf 250 Betriebe deutschlandweit ausweiten. Der Absatz des kleineren nano befinde sich hingegen eher nur im sehr geringen zweistelligen Bereich, da die Preisdifferenz zum micro minimal ist. Potentielle Käufer, die sich für das nano interessieren, greifen daher schlussendlich meist doch zum micro, zumal dieser nahezu baugleiche Bruder des nano dank einer automatischen Modulation mit reduzierter Leistung auch die gleiche Laufzeit wie das nano erreichen könne, wie Kirsch auf der SHK Essen 2014 gegenüber der BHKW-Infothek erklärte.

ModellBrennstoffInspektionkW elektrischkW thermisch
nanoErd- und Flüssiggas2.500 h1.99.0
microErd- und Flüssiggas2.500 h4.012.0
mini20Erd-, Flüssig- und Klärgas6.000 h20.043.0
mini30Erdgas3.500 h30.053.2
mini40Erdgas3.500 h40.065.7
mini50Erdgas3.500 h50.078.8

Preiserhöhung und Systempakete
Für das Kirsch micro beträgt der Listenpreis nach einer kürzlichen Preiserhöhung um 2.500 Euro aktuell 15.850 Euro zuzüglich Umsatzsteuer und Installation. Neben seinen BHKW bietet Kirsch Interessenten nun auch passende Brennwertthermen sowie -kessel mit einer Heizleistung zwischen 24 und 280 kW unter eigenem Logo an, die Kirsch nach eigenen Angaben von einem renommierten Heiztechnikhersteller beziehe. Diese Brennwertgeräte sollen mit den BHKW von Kirsch an einem gemeinsamen Abgasstrang in einer Kaskade betrieben und zudem von der BHKW-Steuerung geregelt werden können. Von welchem Hersteller die Brennwertgeräte stammen, wollte Kirsch im Gespräch mit der BHKW-Infothek leider nicht offenlegen. (lfs)

Weiterführende Links zu dieser Meldung
– Nachrichten: Meldungen zu den Blockheizkraftwerken von Kirsch HomeEnergy
– Meldung: Neue Nano- und Mini-BHKW von Kirsch HomeEnergy auf der HMI 2013
– Artikel: Kirsch HomeEnergy nano, micro und mini im Detail
– Webseite: www.kirsch-homeenergy.de

 

3 Responses to Kirsch HomeEnergy erweitert sein Angebot an Mini-BHKW

  1. Franz Seiler sagt:

    Nach meinen Informationen ist beim Kirsch micro beim derzeitigen Stand nach 2500h eine „kleine“ Inspektion fällig, bei der lediglich die Zündkerzen erneuert werden. Nach weiteren 2500h ist dann mit dem Austausch der Zündkerzen auch der Austausch des Keilriemens und des Luft- und Ölfilters fällig, ein Motorölwechsel sowie das Einstellen der Ventile und das Öl im Zusatztank ist nachzufüllen. Alles in allem könnte an durchaus sagen, nach 5000h ist eine „richtige“ Wartung fällig.

    • BHKW-Infothek sagt:

      Hallo Herr Seiler,

      Sie sind richtig informiert 😉 Kirsch HomeEnergy unterscheidet beim micro und nano zwischen einer „Inspektion“ und einer „Wartung“ alle 2.500 Stunden jeweils im Wechsel. Die Anfahrtskosten, die Terminierung mit eigenem Zeitaufwand und auch Arbeitszeit des Monteurs mit nicht unerheblichen Kosten fallen für den Betreiber jedoch in jedem Fall an – egal ob man hier zwischen Intervallen mit mehr oder weniger großem Umfang unterscheidet oder nicht. Unterschiedliche Wartungsumfänge sind auch bei anderen Herstellern üblich, dort jedoch teilweise in Abständen von 6.000 Stunden an Stelle von 2.500 Stunden. Daher weisen wir Interessenten auf diesen Umstand explizit hin.

      Viele Grüße,
      /sus

  2. Pingback: A-TRON erweitert seine Produktpalette um ein Mikro-BHKW | BHKW-Infothek

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.