Staatssekretär Knitsch eröffnet BHKW-Info-Tage in Wuppertal

BHKW-Info-TageIn Wuppertal starteten heute die dreitägigen BHKW-Info-Tage 2014 in der VillaMedia. Dazu treffen sich bis kommenden Montag, 24. November, rund 350 Fachleute aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik sowie Anlagennutzer, aber auch interessierte Immobilienbesitzer und diskutieren ökonomische und technische Entwicklungen rund um hocheffiziente Blockheizkraftwerke (BHKW). Zahlreiche Vorträge und eine Ausstellung, bei der sich 36 Anbieter und Dienstleister aus dem Bereich „Kraft-Wärme-Kopplung“ präsentieren, runden das Bild ab. Der Ort der Veranstaltung, die VillaMedia nutzt selbst ein BHKW in Kombination mit einer Photovoltaikanlage – den hier erzeugten Strom nutzt man u.a. für die hauseigenen Elektroautos.

BHKW müssen bei der künftigen Struktur unserer Energieversorgung eine zunehmend wichtigere Rolle spielen. Das große Plus der Technologie ist ihr Wirkungsgrad von bis zu 90 Prozent. Nicht zuletzt deshalb hat sich die Landesregierung die Verbreitung der KWK zum Ziel gesetzt“, erklärte Peter Knitsch, Staatssekretär im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen anlässlich der Eröffnung der Info-Tage. Die BHKW-Info-Tage finden zum 10. Mal statt, erstmals werden sie in Kooperation gemeinsam vom Bund der Energieverbraucher e.V., dem BHKW-Forum sowie der EnergieAgentur.NRW durchgeführt.

BHKW funktionieren nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Dabei wird der Brennstoff gleichzeitig in elektrische und thermische Energie – also Strom und Wärme – umgewandelt. In der Regel kommen dazu Verbrennungsmotoren, Gas- und/oder Dampfturbinen in Verbindung mit einem Generator zum Einsatz. Knitsch: „Die Potenzialstudie zur Kraft-Wärme-Kopplung in NRW kommt zu dem Ergebnis, dass grundsätzlich rund 35 Prozent der CO2-Emissionen und 35 Prozent der Rohstoffe eingespart werden können, wenn Elektrizität und Wärme gleichzeitig produziert werden. Die Landesregierung leitet daraus ab, dass die KWK eine der Schlüsseltechnologien für die Energiewende ist.“ Die Studie errechnete ein wirtschaftliches KWK-Potenzial in NRW von 79 TWh pro Jahr.


Eröffnungsansprache und Grußworte zum Beginn der 10. BHKW-Info-Tage

Die Landesregierung sieht in der Kraft-Wärme-Kopplung sowie dem Einsatz von BHKW eine zentrale Brückentechnologie auf dem Weg ins Zeitalter der Erneuerbaren Energien und will deren Anteil an der Stromerzeugung auf über 25 Prozent bis 2020 erhöhen. Hierfür hat die Landesregierung ein eigenes KWK-Impulsprogramm gestartet, das unter anderem ein über mehrere Jahre laufendes Förderprogramm in Höhe von 250 Millionen Euro umfasst. „BHKW sind inzwischen technisch ausgereift und über viele Jahre in der Praxis bewährt. Wesentlich für die weitere Verbreitung dieser Technologie ist die zusätzliche Stimulierung des Marktes. Mit der gezielten Förderung von stromerzeugenden Heizungen steigt die wirtschaftliche Attraktivität dieser Technologie und erleichtert die Marktdurchdringung, was schließlich zu höheren Stückzahlen und damit einhergehend geringeren Stückkosten führen wird. Zudem wirkt jedes umgesetzte Projekt als gutes Vorbild“, analysiert Louis-F. Stahl, Vorsitzender des BHKW-Forums.

Die EnergieAgentur.NRW betreut im Auftrag des Landes den Wettbewerb „KWK-Modellkommune 2012 – 2017“. Von diesem Wettbewerb verspricht sich das Land einen Impuls für den Ausbau der KWK auf kommunaler Ebene. Konkret werden im Rahmen des Gesamtprojektes kommunale KWK-Projekte mit Vorbildcharakter gezielt gefördert. Dem Projektaufruf sind 51 Kommunen gefolgt und haben 48 Projektvorschläge eingereicht. Eine Experten-Jury hat die sechs Wettbewerber Bad Laasphe, Iserlohn, Krefeld, Saerbeck, die Gemeinschaftskonzepte der Städte Remscheid, Solingen und Wuppertal sowie das der Kommunen Ostbevern und Telgte als „KWK-Modellkommune“ ausgewählt: „Diese sechs Konzepte wurden aufgrund ihres Modellcharakters ausgewählt, das heißt, dass sich diese Konzepte zur Nachahmung in besonderer Weise eignen und so, quasi als ,Blaupause‘ für anderen Kommunen dienen können“, so Lothar Schneider, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW.

Dezentrale BHKW sind allerdings nicht mehr bloß als Groß-Lösungen im Megawatt-Leistungsbereich für industrielle Anwender interessant. Deshalb umfasst das KWK-Impulsprogramm ebenso Beratungselemente, die von der EnergieAgentur.NRW wahrgenommen werden. „Damit wird das Ziel verfolgt, den Wissenstand rund um KWK und BHKW in der Bevölkerung zu erhöhen“, so Schneider. „BHKW für den heimischen Keller gibt es inzwischen ab rund 12.000 Euro. Um wirtschaftlich zu arbeiten, sollte ein Mikro-BHKW schon auf 5.000 Betriebsstunden im Jahr kommen. Dann werden auch die Anschaffungs- und Wartungskosten durch die Eigennutzung des erzeugten Stroms gedeckt. Die Anschaffung wird zudem durch das Land im Rahmen des Landesprogramms progres.nrw gefördert. Zusätzlich zur Landesförderung solcher kleinen KWK-Anlagen können aber auch noch Bundesmittel genutzt werden“, rechnet Dr. Aribert Peters, Vorsitzender beim Bund der Energieverbraucher e.V., vor.

Um die Landesregierung bei der Umsetzung ihrer politischen Ziele zu unterstützen, hat die EnergieAgentur.NRW die Kampagne „KWK.NRW – Strom trifft Wärme“ initiiert. In der Kampagne werden die Akteure in den Kommunen, in den Stadtwerken, Unternehmen und Verbänden aber auch der Wissenschaft und Forschung aktiv eingebunden. Über 50 Unternehmen, Verbände und Forschungseinrichtungen beteiligen sich mittlerweile an der Kampagne.

Die BHKW-Info-Tage 2014 werden morgen, am Sonntag, 23. November, ab 10 Uhr fortgesetzt. Schwerpunkt dann: BHKW für Endverbraucher – Angebote für KWK- & PV-Betreiber, KWK für Endverbraucher in der Immobilienwirtschaft und Gewerbe. Montag, 24. November, geht es ab 9 Uhr um BHKW für Profis – Angebote für Energieberater, Planer, Installateure, Betreiber und Experten. Von 14.00 bis 16.45 Uhr findet zeitgleich eine Energieberaterschulung zu dem Thema KWK statt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Interessenten können die Veranstaltung auch ohne Voranmeldung spontan besuchen. (Text: EnergieAgentur.NRW, BHKW-Forum, Bund der Energieverbraucher)

Weiterführende Links zu dieser Meldung
Webseite der 10. BHKW-Info-Tage

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.