Elcore präsentiert Brennstoffzellen-Systempaket auf der ISH

Brennstoffzelle Elcore 2400 im  Komplettpaket Elcore MAXNachdem sich die Markteinführung der 2012 vorgestellten Brennstoffzelle Elcore 2400 verzögerte und zunächst längere Feldtests durchgeführt wurden, soll kommende Woche auf der ISH die neue Generation der Elcore 2400 erstmals vorgestellt werden. Neben der verbesserten Brennstoffzelle wird Elcore unter dem Produktnamen Elcore MAX auch Systempakete mit Brennwerttherme, Pumpengruppen Heizkreise und Frischwasserstation in einem kompakten Standgehäuse sowie einem separaten Pufferspeicher vorstellen.


10. BHKW-Info-Tag 2014: Vortrag zur Elcore 2400 von Martin Eichelbrönner

Durch die aufeinander abgestimmten und im Montagegestell fertig verrohrten Systemkomponenten verspreche sich Elcore einen minimalen Installationsaufwand für das Fachhandwerk, berichtet Elcore-Vertriebsleiter Martin Eichelbrönner gegenüber der BHKW-Infothek. Die einfach einhängbare Brennwerttherme soll mit einer Spitzenleistung von 21 kW auch größere Ein- oder Zweifamilienhäuser beheizen können. Durch einen gemeinsamen Energiemanager sollen die Elcore 2400 Brennstoffzelle, mit einer gegenüber der alten Generation um 100 Watt erhöhten Heizleistung von nun 700 Watt, und die Brennwerttherme optimal zusammenarbeiten. Ein 500 Liter fassender Pufferspeicher speist bis zu zwei im Montagerahmen untergebrachte Heizkreisgruppen mit Mischern und Pumpe sowie eine Frischwasserstation zur Warmwasserbereitstellung.

Brennstoffzelle Elcore 2400 im Komplettpaket Elcore MAX Das Elcore 2400-Brennstoffzellengerät soll auch in der neuen Generation mit den bekannten Vorteilen überzeugen: Durch die geringe Heizleistung von nunmehr 700 Watt, die auf den Wärmebedarf zur Warmwasserbereitung abgestimmt ist, sollen mindestens 8.000 Betriebsstunden im Jahr und somit bei einer durchgehenden Stromerzeugung von 300 Watt eine Jahresstromerzeugung von mehr als 2.400 Kilowattstunden realisiert werden. Damit deckt die Brennstoffzelle die Grundlast von Ein- und Zweifamilienhäusern und sorgt für nur geringe Einspeiseüberschüsse. Auf der anderen Seite müssen Spitzenlasten aus dem Stromnetz bezogen werden. Voraussetzung für den Betrieb der Brennstoffzelle sind geringe Rücklauftemperaturen des Heizsystems von dauerhaft maximal 45 °C, wobei andererseits Vorlauftemperaturen zur Warmwasserbereitung von bis zu 70 °C problemlos realisierbar sein sollen.

Auch unabhängig vom jetzt neu angebotenen System „Elcore MAX“ lässt sich die Elcore auch mit vielen bestehenden Brennwertthermen kaskadieren, so dass ein gemeinsamer Abgasstrang genutzt werden kann. Hier ist Elcore weiter als beispielsweise Vaillant mit dem EcoPower 1.0, dessen Motoreinheit nach Vorgaben von Vaillant zwingend einen eigenen Abgasstrang benötigt. Elcore wird das neue System Elcore MAX auf der ISH in Frankfurt an Stand E36 in Halle 9.0 präsentieren. (lfs)

Mehr: Alle Artikel der BHKW-Infothek zu den BHKW von Elcore

Verlosung: Sie wollen nicht nur Berichte über stromerzeugende Heizungen lesen, sondern sich auf der ISH Frankfurt vom 10. bis 14. März selbst ein Bild von der Technik machen? Hinterlassen Sie einfach weiter unten einen Kommentar zu diesem Artikel. Unter allen Kommentatoren verlosen wir am 9. März um 12 Uhr zehn Fachbesucherfreikarten. Die Gewinner werden per Email benachrichtigt, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

One Response to Elcore präsentiert Brennstoffzellen-Systempaket auf der ISH

  1. kastner sagt:

    300 Watt sind zu wenig, wie soll ich damit ein elektroauto laden??? das ist der standby bedarf von einem efh!!! der bluegen zeigt wohin die reise gehen muss – nur leider fehlt denen das geld. hätten sich die investoren mal lieber dort beteiligt…

Schreibe einen Kommentar zu kastner Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.