Fortschritte beim Entwicklungsprojekt ÖkoFEN_e

ÖkoFEN Präsentation auf der Energiesparmesse Wels (Bild: ÖkoFEN)Im August letzten Jahres kündigte der österreichische Hersteller ÖkoFEN, ein Spezialist für Holzpelletheizungen, ein Nano-BHKW für Holzpellets an. Nachdem im Oktober erste technische Details und der Name Pellematic Smart_e bekannt wurden, hatte der Prototyp im Dezember die erforderlichen Typenprüfungen bestanden. Nun gab ÖkoFEN bekannt, dass die Steuerung „Pelletronic Touch“ erfolgreich für das Gerät angepasst wurde und präsentierte den Pellematic Smart_e Protoypen erstmals der Öffentlichkeit.

Pellematic Smart_e Prototyp auf der Energiesparmesse Wels (Bild: ÖkoFEN)

Prototyp auf der Energiesparmesse in Wels 2012

Der ÖkoFEN Pellematic Smart_e Prototyp besteht aus einem 600 Liter Schichtspeicher mit integriertem Pelletsbrennwertmodul, Microgen Stirlingmotor, moderner Touch-Steuerung mit LAN-Anbindung und Heizungshydraulik auf kleinstem Raum. Das Gesamtsystem benötigt lediglich 1,5 m² Stellfläche. Zur Stromerzeugung setzt ÖkoFEN den gleichen Microgen Stirlingmotor ein, wie er auch in den herkömmlichen gasbefeuerten Nano-BHKW von Remeha, Viessmann, Brötje und SenerTec bereits serienmäßig eingesetzt wird. Bei den im Dezember 2011 erfolgreich bestandenen Typenprüfungen wurde dem Pellematic Smart_e ein Gesamtwirkungsgrad von 101,8 Prozent bescheinigt. Damit erreicht das Pellematic Smart_e einen durchaus respektablen Wert für eine Pellet-Brennwertheizung und noch dazu für einen Prototyp. Zudem konnte auch eine gute Modulationsfähigkeit nachgewiesen werden, was für den Betrieb in kleineren Immobilien wichtig ist.

Die neue Steuerung „Pelletronic Touch“ ermöglicht eine endkundenfreundliche Steuerung der stromerzeugenden Heizung sowohl mittels Touch-Display direkt am Gerät als auch über das Internet dank eines LAN-Anschlusses am Gerät. Beim Onlinezugriff kommt ein in die Steuerung integrierter Webserver zum Einsatz, so dass die Bedienung ohne separate Software möglich ist. Das Nano-BHKW kann einfach mit einem Browser wie Firefox, Chrome oder Safari vom PC oder Smartphone aus aufgerufen werden. Zudem ermöglicht der Onlinezugriff eine bessere Auswertung und Optimierung des in naher Zukunft startenden Feldtests der Pellematic Smart_e.

Pelletronic Touch Screenshot Hauptmenü (Bild: ÖkoFEN)Pelletronic Touch Screenshot Leistung (Bild: ÖkoFEN)

Pelletronic Touch Screenshots

Den Pellematic Smart_e Protoypen präsentierte ÖkoFEN der Öffentlichkeit erstmals auf der österreichischen Energiesparmesse in Wels im März dieses Jahres. Noch bis zum morgigen Samstag ist das Blockheizkraftwerk erstmals in Deutschland auf der Messe IFH in Nürnberg zu sehen. Neben der Ausstellung des Prototyps wird das Projekt auf dem Messestand auch mit zahlreichen Vorträgen ausführlich vorgestellt.


7. BHKW-Info-Tag 2011: ÖkoFEN Pellematic Smart_e für Holzpellets mit Stirlingmotor
(Video: BHKW-Forum e.V., Kamera: B. Beyer, Bearbeitung: L. Stahl)

“Nachdem wir im letzten Jahr die für einen Feldtest erforderlichen Zertifizierungen erhalten haben und das Projekt mittlerweile die Reife für einen Feldtest erreicht hat, werden wir in den kommenden Monaten die Feldtestphase mit mehreren Anlagen in direkter Nähe zu unserem Sitz im österreichischen Niederkappel einleiten. Die Standorte für die Feldtestanlagen wurden bereits ausgewählt und die Installationsarbeiten befinden sich in Planung”, erläutert Miriam Gahleitner vom Hersteller ÖkoFEN die aktuelle Planung für die nächsten Monate im Interview mit der BHKW-Infothek.

“Wir erhalten bereits jetzt täglich immer mehr Anrufe und Emails von Interessenten, welche die Pellematic Smart_e sofort kaufen möchten”, weiß Miriam Gahleitner zu berichten. Doch auch wenn die Entwicklung sehr schnell voranschreite und das Pellematic Smart_e bereits wie ein fertiges Produkt aussehe, sei das Projekt im Entwicklungsstadium und bedürfe weiterer Forschung und Langzeittests, verdeutlicht Miriam Gahleitner im Gespräch mit der BHKW-Infothek.

Nachrichten: Weitere Meldungen zum ÖkoFEN Pellematic Smart_e
Artikel: Details zum ÖkoFEN Pellematic Smart_e
Weblink: ÖkoFEN_e Webseite
(Bilder: ÖkoFEN Forschungs- und EntwicklungsgesmbH)

 

One Response to Fortschritte beim Entwicklungsprojekt ÖkoFEN_e

  1. otmar handler sagt:

    gibt es mehr Info über Pellematic Smart e

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.