Verleihung des B.KWK-Journalistenpreises

B.KWK LogoIm Rahmen des diesjährigen B.KWK-Kongresses wurde Dr. Jan Mühlstein mit dem Journalistenpreis des Bundesverbandes Kraft-Wärme-Kopplung ausgezeichnet. Mühlstein erhielt die Auszeichnung aus den Händen von B.KWK-Präsident Berthold Müller-Urlaub und Staatssekretär Stefan Kapferer aus dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. „Jan Mühlstein stellt in seinem Wettbewerbsbeitrag ‚Gut verbunden‘ am Beispiel der Stadtwerke Aalen sehr anschaulich und verständlich dar, wie die Energiewende vollzogen werden kann: regional, dezentral und effizient“, begründete die Jury die Auszeichnung.

„Die Bundesregierung hat das Ziel klar formuliert: Deutschland braucht die Energiewende. Offen ist jedoch die Frage, wie dies erreicht werden soll. Zweifelsohne steckt in der Kraft-Wärme-Kopplung ein immenses Potenzial. Immerhin ist das Verfahren energieeffizient und ressourcenschonend und fördert den Gedanken einer dezentralen Energieerzeugung. Die Vorteile liegen also auf der Hand. Was fehlt ist eine stärkere öffentliche Diskussion. Dazu brauchen wir auch die Medien. Mit dem B.KWK-Journalistenpreis wollen wir deshalb herausragende journalistische Arbeiten honorieren, die die Rolle der Kraft-Wärme-Kopplung in der deutschen Energiewende thematisieren. In diesem Sinne freuen wir uns über alle eingereichten Wettbewerbsbeiträge und gratulieren speziell Dr. Jan Mühlstein für seinen überzeugenden Artikel,“ erläutert B.KWK Präsident Berthold Müller-Urlaub.

Am Wettbewerb beteiligten sich 25 Journalisten mit insgesamt 37 Beiträgen aus den Bereichen Print, Online, Hörfunk, Fernsehen und Film, die im Zeitraum 1. Januar bis 31. Dezember 2011 veröffentlicht wurden. Mit dem B.KWK-Journalistenpreis sollen herausragende journalistische Arbeiten honoriert werden, die beschreiben, wie regionale Akteure allein oder in Zusammenarbeit mit Partnern die aus Kraft-Wärme-Kopplung resultierenden Chancen, Herausforderungen und Entwicklungen für sich nutzen.

In seinem am 1. Dezember 2011 in der Fachzeitschrift „Energie & Management“ veröffentlichten Artikel „Gut verbunden“, beschreibt Jan Mühlstein, welche Möglichkeiten kommunale Stadtwerke besitzen, um die Energiewende erfolgreich zu meistern. Er richtete seinen Fokus dabei auf die vielfältigen Einsatzgebiete und die Wirtschaftlichkeit von Kraft-Wärme-Kopplungslösungen. Besonders lobend erwähnte die Jury, dass der Autor es versteht, oft verwendete Worthülsen wie „Dezentralität“ oder „Sicherung lokaler Wertschöpfung“ dem Leser anhand von Beispielen verständlich und in einem sachlich orientierten Stil zu erklären.

Jan Mühlstein ist stellvertretender Chefredakteur der Zeitschrift Energie & Management. Geboren wurde Mühlstein 1949 in Nordböhmen, in Deutschland lebt er seit 1969. Das in Prag begonnene Physikstudium hat er an der Universität München 1977 mit einer Promotion in theoretischer Physik abgeschlossen. Danach folgten vier Jahre praktischer Erfahrung im Forschungsmanagement bei der Projektleitung Energieforschung der Kernforschungsanlage Jülich. 1982 holte ihn Helmut Sendner, damals Chefredakteur der Zeitschrift Energie zum Fachjournalismus. 1994 folgte er Sendner zu der neu gegründeten Energie & Management nach Herrsching.

Mit dem B.KWK-Journalistenpreis möchte der B.KWK herausragende journalistische Arbeiten auszeichnen, die die Rolle der Kraft-Wärme-Kopplung in der deutschen Energiewende anschaulich und überzeugend thematisieren. Besonders interessant sind dabei Geschichten und Aspekte, die beschreiben, wie regionale Akteure allein oder in Zusammenarbeit mit Partnern die aus Kraft-Wärme-Kopplung resultierenden Chancen, Herausforderungen und Entwicklungen für sich nutzen. Dotiert ist der B.KWK-Journalistenpreis mit 10.000 Euro.

 

One Response to Verleihung des B.KWK-Journalistenpreises

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.