Vaillant „KWK expert“: Übertragung von Wartungsverträgen

ecoPOWER Seitenansicht mit geöffnetem GehäuseZahlreiche Betreiber von Vaillant EcoPower 3.0 und 4.7 BHKW mit Wartungsverträgen direkt vom Hersteller haben in den letzten Wochen Post von dem in der Vaillant-Gruppe für KWK-Anlagen zuständigen Unternehmen „PowerPlus Technologies“ erhalten. Darin kommt Vaillant schon im Betreff auf den Punkt: Es gehe um die „Übertragung der Wartungsvereinbarung“ vom Hersteller auf lokale Fachhandwerker. Beigefügt ist ein Vordruck für eine „Zustimmungserklärung“ mit „schuldbefreiender Wirkung“ gegenüber dem Hersteller, welche bitte binnen einer Frist von zwei Wochen zurückzusenden sei. Mehrere Betreiber haben sich Rat suchend an die BHKW-Infothek gewandt und fragten: „Versucht sich hier der Hersteller seiner Verantwortung zu entledigen und was droht, wenn der Übertragung nicht zugestimmt wird?“ Wir sind der Sache nachgegangen!

Grundsätzlich hat eine Wartungsvereinbarung zwischen einem BHKW-Betreiber und dem Hersteller der Anlage mehrere große Vorteile: So erscheint ein 1874 gegründeter Heiztechnik-Konzern mit zuletzt 2,41 Mrd. Euro Umsatz sehr solide und weist, verglichen mit einem kleinen Heizungshandwerksbetrieb, ein wesentlich geringeres Risiko für eine spontane Geschäftsaufgabe oder Insolvenz auf. Bei einer zu erwartenden Wartungsvertragslaufzeit von 10 Jahren, bei der Rückstellungen für Reparaturen gebildet werden, ist dies kein unwesentlicher Faktor! Darüber hinaus ist beim Werkskundendienst eine besonders hohe Qualifikation und Kompetenz mit den fraglichen Produkten zu erwarten. Bei Heizungshandwerkern, die neben Brennwertkesseln, Solarthermie und Wärmepumpen alle paar Monate auch mal ein BHKW verbauen, steht es um die Fachkompetenz hingegen eher nicht so gut.

Gert Studer, Leiter KWK-Vertrieb und des KWK-Kompetenzcenters in der Vaillant-Gruppe, hat sich unseren Fragen zu den Hintergründen der von Vaillant versandten Schreiben gestellt. Die Antwort auf die wohl wichtigste Frage, was passiert, wenn der Übertragung durch den Kunden nicht zugestimmt wird, dürfte viele Betreiber erleichtern: „Vaillant steht zu allen geschlossenen Wartungsvereinbarungen! Kunden die weiterhin direkt von Vaillant betreut werden möchten, wird Vaillant auch weiterhin mit dem gewohnten Servicelevel betreuen“, versichert Studer. Im Gespräch mit der BHKW-Infothek erläuterte Studer auch die Hintergründe der angebotenen Übertragung von Wartungsverträgen auf lokale Fachpartner: „Mit dem Programm ‚KWK expert‘ haben wir in den letzten Jahren ausgewählte Fachhandwerker in aufwändigen und mehrstufigen Schulungen zu KWK-Spezialisten weitergebildet. Diese zertifizierten Fachpartner sind in der Lage, den bisher gewohnten Service auf mindestens dem gleichen Level zu übernehmen. Aufgrund der räumlichen Nähe zum Kunden und der engeren Bindung zwischen einem festen Fachhandwerker und dem Kunden erwarten wir zudem mittelfristig eine noch höhere Kundenzufriedenheit. Der ‚KWK expert‘ Fachhandwerker vor Ort ist nämlich nicht nur mit dem Produkt EcoPower bestens vertraut, sondern kennt auch die übrige Heizungsanlage und die individuellen Erwartungen seiner Kunden“, so Studer.

Neben der Qualifikationsfrage versucht Studer auch im Hinblick auf ein möglicherweise höheres Risiko bei einer Übertragung auf einen kleinen Fachhandwerker zu beruhigen: „Wenn der Kunde einer Übertragung zustimmt, ist der Vertrag bis zum Ablauf der Laufzeit durch den Fachhandwerker nicht ordentlich kündbar. Der Kunde genießt folglich eine zusätzliche Sicherheit“, argumentiert Studer. Auf den Einwand der BHKW-Infothek, dass dies den Kunden jedoch nicht vor einer Insolvenz oder Geschäftsaufgabe des Fachhandwerkers schütze, entgegnete Studer, dass dies zwar juristisch zutreffend sei, sich Vaillant in einem solchen Fall aber moralisch verpflichtet fühlen und man sicher eine für den Kunden zufriedenstellende Lösung finden würde.

Der Schulungsansatz für lokale Fachhandwerker im Rahmen des „KWK expert“ Programms ist nach Einschätzung der BHKW-Infothek ein lobenswerter Schritt, der sich in der Praxis als Schlüssel für erfolgreichere BHKW-Projekte mit zufriedenen Kunden und Fachhandwerkern erweisen dürfte. Insgesamt ist festzuhalten, dass Kunden, die von Vaillant eine Übertragung der bestehenden Wartungsvereinbarung auf einen lokalen „KWK expert“ die Wahl haben, entweder weiterhin den Wartungsvertrag mit Vaillant/PowerPlus fortzusetzen, oder der Übertragung auf einen besonders qualifizierten lokalen Fachhandwerker zuzustimmen. Es ergibt sich für BHKW-Betreiber folglich eine neue Option, die genutzt werden kann – aber nicht muss. Beide Varianten können in Abhängigkeit der lokalen Ansprechpartner Vorteile für die angeschriebenen BHKW-Betreiber bieten. Leider sind diese Alternativen in den der BHKW-Infothek vorliegenden Schreiben an EcoPower-Betreiber jedoch nicht klar dargestellt und auch die Fortführungsbereitschaft bestehender Verträge seitens Vaillant wurde nicht deutlich kommuniziert, was letztendlich die unnötige Verunsicherung bei einigen der angeschriebenen BHKW-Betreiber erklärt. (lfs)

Weiterführende Links zu dieser Meldung
– Meldung: Vaillant bietet wieder BHKW-Vollwartungsverträge
– Meldung: Ein vollkommen neues EcoPower 20.0 von Vaillant
– Meldung: Vaillant verdoppelte 2012 den Absatz seiner ecoPOWER
– Meldung: Vaillant ändert Schulungsprogramm für die ecoPOWER Serie
– Webseite: KWK expert – qualifiziert durch Vaillant

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.